* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* Themen
     Erotisches

* Letztes Feedback
   6.12.13 17:31
    Schönes Gedicht freue mi
   29.12.13 22:48
    http://www.schnupptrupp.
   29.07.16 10:14
    Sehr gut geschrieben. ..
   29.07.16 10:19
    Mmmmmh da wird einem teu






Ich sitz an meinem Fenster, träum durch die Nacht
Regen fällt nieder - hab nachgedacht!
Das dunkeln der Nacht, nur die Kerze brennt hell
Meine Gedanken bei Dir-ich träume in mir.

Ein Blitz schlägt mich wach - ich werd wieder klar.
es war nur ein Traum, dennoch sonderbar!
Ich lehn mich zurück, versink wieder im Traum
Ein warmes Gefühl umschlingt mich im Raum.

Es ist wohl der Traum-ein Traum meiner Zeit
weit vom Realen-eine Ewigkeit!
Ohne Worte verstehn-ohne Tränen verzeihn
es bleibt wohl ein Traum, doch ich träum mich hinein.

Ich hab Angst vorm erwachen, vorm alleine sein
vorm richtigen Leben-bin ich zu klein?
Ich such nur Vertrauen, nach inneren Werten
ist das denn ein Grund so behandelt zu werden?

Von oben herab, als wär ich zu klein
bei ähnlichem denken-kann das denn sein?
Doch mein Denken weicht ab,vertrieben von Sorgen
Ich hab Angst um dich,die Angst vor Morgen.

Ich wünsch mir so oft-fest gehalten zu werden
in Armen zu liegen,ganz ohne Beschwerden.
Über Probleme zu reden-Streiten vermeiden
einender vertrauen-von beiden Seiten!

Doch dein Handel gibt Rätsel, zu schwierig für mich!
Mal die Wärme, dann Kälte-Du veränderst Dich.
Ich kanns nicht beschreiben, vielleicht liegts an mir
für mich nur das Zeichen:"Ich hänge an Dir!"

Bei diesem Gedanken, die Kerze erlischt
Eine Nacht ist vergangen,Gedanken verwischt.
Verwirrt durch den Traum stehe ich wieder auf
noch die Bilder im Kopf mit klarem verlauf.

7.12.13 10:20


Werbung


Solo

Ich bin alleine,ich war gerade Duschen..lang und heiß,mit meinen Phantasien im Kopf.

Dann habe ich mir die Haare getrocknet,meinen Körper  langsam und zärtlich eingecremt,und meinen Bademantel angezogen.

Ich gehe hin und zieh die Vorhänge zu.Nun ist es fast dunkel im Raum.

Auf dem Tisch brennt meine Duftkerze mit zartem Vanilleduft .

Ich lege mich hin und streichel zärtlich meine Brüste,wenn ich die Augen schließe sehe ich Dich,mit leicht geröteten Wangen und Begierde in Deinen Augen.

Ich streichel mich bis hinunter zum Bauch...und langsam und sachte tiefer,mein Becken drängt sich meinen Fingerspitzen entgegen,zwischen meinen Beinen pocht es,weil ich mir vorstelle Du bist es der das tut.

Ich umkreise mit meinen Fingerspitzen meine Perle ..und fühle in Gedanke wie du sie mit Deinen Lippen berührst..ganz zärtlich zuerst ,dann immer fordernder,Du saugst an meinen Schamlippen,bis mein Körper bebt vor Lust.

Ich sehne mich danach Deine Stärke in mir zu fühlen,meine feuchte Lustgrotte Dich fest umschließt...und dann eine ewigkeit Bewegungslos,bis Geilheit mich dazu bewegt,Dich zu zwingen mich zu stossen,bis der warme Saft der sich in mir ergießt bis zum Höhepunkt treibt.

Nachdem es vorbei ist,denke ich:Warum bist Du wieder nicht hier bei mir,wo ich Dich gerade so sehr brauche..

6.12.13 11:15


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung